Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

Stolz und Vorurteil

frei nach Jane Austen - Jane Austen im Freien.

„Also, Kind: Schultern nach hinten, Kopf nach oben und das Wichtigste:
Lächeln! Lächle, als ginge es um dein Leben!“

Ein humorvoller Sommertheaterabend, der verspricht, was er hält!
Mehrfachbesuch ist ausnahmslos erlaubt.

Mit
Charly Diwiak, Kathrin Diwiak, Simone Leski, Irene Diwiak, Sarah Reinbacher, Pia Krejac, Larissa Semlitsch, Petra Mairhofer, Felix Hafner, Sandra Malli, Gerd Wilfing, Johannes Windisch, Johanna Knopper, Paul Diwiak, David Reinisch und Simon Olubowale

Bühne
Francis Kügerl

Kostüme
Sandra Malli

Lichtdesign/-technik
Peter Michelitsch

Produktionsleitung
Gerd Wilfing

Text & Regie
Julia Zach

Pressestimmen

Kleine Zeitung, 12.07.2011:

Eine köstliche Gänseschar
Pralles Sommervergnügen mit „Stolz und Vorurteil“.
FRAUENTHAL. Ein Schrei bei den Landsberger Sommernachtsspielen ist nicht nur Kathrin Diwiak als kuppelnde Henne ihrer „stockdummen Gänseschar“. Auch die kuriosen Moderatoren David Reinisch und Simon Olubowale sorgen in der Dramatisierung von Jane Austen berühmten Roman „Stolz und Vorurteil“ für spritziges Vergnügen im Schlosshof Frauenthal. Wobei Julia Zach (Text, Regie) in der außergewöhnlichen Open-Air-Produktion gekonnt ausbalanciert zwischen Narretei und traurigen Frauenperspektiven im vorwiegend männlich dominierten Ständestaat von Status und Dünkel. Das überwiegend junge Team begeistert erneut mit Erlesenem abseits gängiger Sommertheater-Kost. EWS

 

Weststeirische Rundschau, 15.07.2011:

„Stolz und Vorurteil - heiter-romantisches Sommertheater im Schloss Frauenthal.“
(…) Julia Zach hat daraus mit dem Team des theaterzentrums deutschlandsberg ein originelles Stück gemacht, das neben viel Humor und Unterhaltung natürlich auch romantische Szenen zum „Mitschmachten“ bietet. Die historisierenden Kostüme von Sandra Malli und die stimmige Bühne von Francis Kügerl tragen viel zum überzeugenden Ambiente der Aufführung bei. (…)

Medien