Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

Hohn der Angst

eine Farce von Dario Fo

  • Freitag
    17
    Dezember
  • Samstag
    18
    Dezember
  • Freitag
    31
    Dezember
  • Donnerstag
    06
    Januar
  • Freitag
    07
    Januar
  • Freitag
    14
    Januar
  • Samstag
    15
    Januar
  • Sonntag
    16
    Januar

Liebes Publikum,
die Produktion wird aufgrund von aktuellen COVID19-Präventionsmaßnahmen
vorerst VERSCHOBEN!


Dario Fo, Schauspieler, Kabarettist, Pantomime und Stückeschreiber, war vielleicht der talentierteste Polit-Clown Europas.

Er nutzte Theater als politisches Instrument, griff dafür die alten Figuren und Situationen der Volksposse und Commedia dell’ Arte auf. Arbeiter kämpfen mit den rüden Mitteln der Farce, mit Tricks, Verwechslungen, Gaunereien, Zirkusspäßen und handfesten Prügeleien, gegen die Privilegierten und die Scheinheiligkeit des Herrschaftssystems. In der grotesken Übertreibung prangerte Fo soziale Ungerechtigkeiten an und spielte mit seinen Gruppen auf Plätzen, in Fabriken und Zelten.

Angeregt durch die Entführung und Ermordung des italienischen Politikers Aldo Moro, der von Angehörigen der „Roten Brigaden“ im Mai 1978 in Rom erschossen wurde, gelang Fo ein herrlich politisch unkorrektes Stück über die Macht der Wirtschaft, ungezähmt und temperamentvoll, das die Angst in Zeiten des Terrorismus als Nährboden für organisierten Verfolgungswahn und staatliche Willkür entlarvt.

Als die Entführung des Fiat-Chefs Agnelli in einem Unfall endet, der das Auto der Entführer in Flammen aufgehen lässt, rettet der Fiat-Arbeiter Antonio unwissentlich seinen Chef, dessen Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist. Der Multimillionär gelangt durch einen Zufall mit den Ausweispapieren Antonios ins Krankenhaus. Da man Agnelli daraufhin für seinen eigenen Arbeiter Antonio hält, macht ihm ein Chirurg ein neues Gesicht nach Fotos von Antonio. Schon gibt es zwei Antonios, beide gespielt von einem einzigen Schauspieler. Als sich auch noch Polizei und Geheimdienste den Antonios an die Fersen heften, werden die Figuren von einer absurden Situation in die nächste geworfen, und der Irrwitz nimmt kein Ende.

Mit
Yvonne Beck, Sepp Brauchart, Charly Diwiak, Dorothée Diwiak, Kathrin Diwiak, Arlind Hagjija, Sabine Kniepeiss, Christoph Kugler und Gerd Wilfing

Bühne
Francis Kügerl

Kostüme
Yvonne Beck

Technik
Peter Michelitsch

Regie
Ninja Reichert

Aufführungsrechte: Österreichischer Bühnenverlag Kaiser & Co., Wien

Beginn der Vorstellungen jeweils 20:00 Uhr
(Sonntag, 16. Jänner 2022 Beginn um 18:00 Uhr)

Aufgrund der aktuellen Situation können wir am 31. Dezember 2021 leider kein Buffet anbieten,
die Vorstellung findet regulär um 20:00 Uhr statt!

Medien