Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

weipsen V – Annis Café

von Thorsten Zerha

Acht Frauen erleben ihre Jugendjahre in den 60er und 70er Jahren in einer Kleinstadt, in der sie heute noch leben.
Ihr Lebensmittelpunkt war bis vor zwei Jahren „Annis Cafe“. Da es abgerissen werden soll und Anni einen runden Geburtstag hat, feiern sie, wie es scheint, zum letzten Mal in diesem Cafe.
Doch während dieser Feier erwacht der Geist der 68er Jahre, und es beginnt der Kampf ums Cafe.
Eine Comedysoap unter der Regie von Monika Schirgi und aus der Feder von Thorsten Zerha, die beste Unterhaltung garantiert.

Mit
Barbara Diem-Fischer, Astrid Maier-Ferra, Elfi Moser, Christa Schmelzer-Ziringer, Renate Skledar, Irene Theußl, Renate Weiss und Linde Weybora-Krainer

Bühne
Barbara Diem-Fischer

Kostüme
Julia Klug

Licht
Nina Ortner

Produktionsleitung
Astrid Maier-Ferra

Textfassung
Thorsten Zerha

Regie
Monika Schirgi

Pressestimmen

Kronen Zeitung vom 10. März 2008:

Aufstand der Seniorinnen
Schon der Titel "Weipsen - Annis Café" suggeriert, dass die Teilnehmerinnen des letzten Kaffeekränzchens zum Jubiläum der Besitzerin bereits in die Jahre gekommen sind. Anni ist im Pflegeheim, und vor dem Café lauert die Abrissbirne. Grund genug, noch einmal den Ort jugendlichen Aufbegehrens in den 60er- und 70er-Jahren aufzusuchen. Jedoch das Leben in der Kleinstadt hat nur ein paar kleinliche Animositäten aus früheren Tagen übriggelassen. Ja - bis Arnold Schwarzenegger brieflich seinen Besuch ankündigt. Jetzt erwacht Hausbesetzermentalität und Linde Weybora als Anni kommandiert aus dem Rollstuhl wieder alle herum. Dass Arnie schließlich nur als Playmobilmännchen im Regal endet, tut der heiteren Sache keinen Abbruch. Mit dieser Produktion geht die "Landsberger Soap" von Autor Thorsten Zerha in die Verlängerung. Und diesmal haben die Älteren den Jungen im Theaterzentrum Deutschlandsberg gezeigt, wo der Hammer hängt. Ach ja: "Hasta la vista - baby".

Medien