Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

Lucky Luis

Landsberger Sommernachtsspiele 2016

Wir befinden uns im Jahre 1865 in der wilden Weststeiermark. Eine Zeit, in der es das Burgenland und Wien noch nicht mal gab, eine Zeit in der Gesetzlose wie streunende Hunde in der Region herumstreiften und Angst und Schrecken verbreiteten. Eine Zeit, in der jeder auf sich selbst gestellt war. Oder nicht? Ein Mann machte es sich zur Aufgabe die Schwachen zu schützen, die Verbrecher zu bekämpfen, die Welt in die Bahnen zu lenken. Ein Mann, der schneller schoss als sein eigener Schatten! Lucky Luis!


Mit
Sepp Brauchart, Uschi Mayer-Puntigam, Larissa Semlitsch, Verena Suppan und Gerd Wilfing

Bühne
Francis Kügerl

Kostüme
Sandra Malli

Technik
Peter Michelitsch

Produktionsleitung
Gerd Wilfing

Regie-Assistenz
Anna Kohler

Text & Regie
Julia Zach

Pressestimmen

Kleine Zeitung, 08. Juli 2016

Landsberger Sommernachtsspiele
Er ist der Lucky Luke der wilden Weststeiermark - stilecht mit Gamsbart am Hut. Lucky Luis, der schneller schießt als sein Schatten, bekommt es z.B. mit den "Daltoner Buam" zu tun. Julia Zach setzt die Geschichte am Eislaufplatz Deutschlandsberg originell um. Von der vierköpfigen Brüderbande kriegt das Publikum nur Hüte und Haare zu Gesicht. Dazu zeigen Comic-Sprechblasen, dass es in ihrem Versteck gar nicht zimperlich zugeht, wenn der dümmliche Große vom cholerischen Kleinen eine verpasst bekommt. Verschwinden die realen Schatten, sorgt die Beleuchtung für Stimmung. So wird aus einer schrägen Feuerbeschwörung ein romantisches Lagerfeuer, mit dem der Cowboy herrlich überfordert ist. Witz dominiert, etwa wenn ein Heuballen zu einsamer Wildwestmusik seine Bahnen zieht. (...) Übrig bleiben ein toll unterhaltenes Publikum und der präsente Schatten des Lucky Luis.
Lisa Handler


Weststeirische Rundschau, 08. Juli 2016

Lucky Luis, Held der wilden Weststeiermark im Jahre 1865, Beschützer hilfsbedürftiger Ladys, Schrecken aller Gauner - zieht bekanntlich schneller als sein Schatten. Und das beweist er diesmal aufs Neue. Neben den unverbesserlichen Dalton-Brüdern - die an Orgelpfeifen erinnernden Anton, Willi, Jakob und Sepp Dalton, die ihre Untaten bis nach Eibis-wood ausbreiten - hat er es diesmal mit den "verrücktesten Gegnern" in den "Landsberg Hills" zu tun. Gerd Wilfings Lucky Luis ist von Grund auf ehrlich. Er zieht umher und wird hier und dort von den restlichen Dorfbewohnern, in diesem Fall von der Lazy Resi (Verena Suppan), der Annamirl (Larissa Semlitsch) und der wülden Hülde (Uschy Maier-Puntigam) überredet, ihnen bei der Bekämpfung von Verbrechen beizustehen. Ihm zur Seite stehen als treueste Begleiter sein Pferd Jodl Junker und der Wachhund Lantwaszam (beides verkörpert durch Sepp Brauchart). Alles klar - bei so einer Besetzung ist gute Unterhaltung garantiert!
Text und Regie dieser Legende aus der "Wilden Weststeiermark" stammen von Julia Zach. Für sie nicht die erste Arbeit, die von TZlern zur Aufführung gelangte. Für das Bühnenbild zeichnet Francis Kügerl, für die Kostüme Sandra Malli, die Technik Peter Michelitsch und Francis Kügerl verantwortlich. (Regieassistenz Anna Kohler).

Medien