Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

dramawerkstatt 2007

Von Dezember 2006 bis einschließlich Mai 2007 führt das theaterzentrum deutschlandsberg, die
tz-dramawerkstatt durch.
Im Zuge dieses Projektes werden drei kurze Stücke (20 - 30 min) geschrieben, inszeniert und aufgeführt. Die Teilnehmer sind ausschließlich Jugendliche im Alter zwischen 13 und (ca.) 24 Jahren.

Somit gliedert sich das Projekt in drei Hauptstränge:

  • Schauspiel

  • (Theater-)Schriftstellerei/Dramaturgie

  • Regie

Weiters findet eine Einbindung von Jugendlichen im Bereich

  • Bühnenbild/Requisiten

  • Kostüme/Maske

  • Licht-/Tontechnik

statt.

Der Ablauf

  • Schauspiel

    Schon im Dezember 2006 wurden 6 bis 7-stündige Intensivworkshops für 13 bis 16-jährige abgehalten. Die Inhalte variieren von Einheit zu Einheit, ebenso wie die leitende Person. So hielten etwa Christina Lederhaas (Drama X) einen Workshop zum Thema „Körperarbeit“ und Daniel Knopper (theaterzentrum deutschlandsberg) zum Thema „Dialog, Monolog, Textvariation“ ab. Diese Workshops werden sich bis zum Beginn der Probenarbeit fortziehen. Geplant ist u.a. eine Einheit unter der Leitung von Gerd Wilfing (theaterzentrum deutschlandsberg) zum Thema „Annäherung an die Rolle – Techniken von Stanislawski, …“ Die jugendlichen Teilnehmer stammen aus den langjährig geführten Kinder- und Jugendgruppen des theaterzentrums und können schon auf profunde schauspielerische Grundlagen und Erfahrungen aufbauen. Dies ermöglicht die Annäherung an die für die Altersgruppe beachtlich anspruchsvollen Praktiken. Einige der Teilnehmer dieser Workshops werden das Ensemble für die Inszenierungen der erarbeiteten Stücke stellen.

     

  • Schriftstellerei/ Dramaturgie

    Im Jänner dieses Jahres wurde mit dem schriftstellerischen Teil des Projektes begonnen. Drei nach Alter aufgeteilte Gruppen (je zwei AutorInnen) erarbeiten je ein Theaterstück. Es gibt hier keine thematischen Vorgaben, vielmehr geht es eben darum, selbst Themen aufzugreifen und auszuleuchten. Die Jugendlichen werden dabei von (Halb-)Profis betreut. Während sich der Stainzer Schriftsteller Mike Markart um die thematische und allgemein schriftstellerische Komponente kümmert, obliegt dem Grazer Germanistikstudenten und Theatermacher Simon Windisch (Theater Drahtseilakt) der dramaturgische Teil.
    In der Praxis sieht der Ablauf folgendermaßen aus: Mike Markart ist ständiger Begleiter und Ansprechpartner der AutorInnen. Dies wird durch täglichen E-mail-Kontakt untereinander und ca. wöchentliche persönliche Treffen bewerkstelligt. Simon Windisch hielt bereits am 3.2.2007 ein Seminar zum Thema „Grundlagen der Erzählstrukturen“ für die Autoren und weitere Interessierte ab. Von nun an gibt es fix vereinbarte Termine, an denen er die Autoren bezüglich dramaturgischer Aspekte und Möglichkeiten anhand des erarbeiteten Materials berät. Auch in die Inszenierungen selbst wird er partiell eingebunden sein. Bis Mitte, spätestens Ende März sollen die Stücke fertig sein, um mit den Inszenierungen beginnen zu können. Auch in dieser Phase werden die AutorInnen noch aktiv an der Erarbeitung ihrer Stücke mitarbeiten, etwa in Absprache mit den RegisseurInnnen und sonstigen Beteiligten.

  • Regie

    Auch hier wird der praktischen Arbeit ein Grundlagenworkshop vorausgehen, der Mitte März stattfinden wird. Dieser wird von einem Profiregisseur gehalten, der die RegisseurInnen während der Inszenierungen wiederum begleiten wird. Prinzipiell können auch hier alle Theaterzentrummitglieder teilnehmen, unabhängig davon, ob sie ein Stück inszenieren wollen oder nicht. Die TeilnehmerInnen werden nicht jünger als 18 sein. Jedes Stück wird von ein bis zwei Jugendlichen erarbeitet werden.

    Überdies wird es für junge TZ-Mitglieder die Möglichkeit geben im Bereich Kostüme/Maske, Bühne/Requisiten und Licht/Tontechnik aktiv zu werden. Wieder ist ein der praktischen Arbeit vorausgehender Workshop angedacht. In jedem Bereich wird es 1 bis 3 TeilnehmerInnen geben. Die Begleitpersonen werden hierbei unsere Bühnen- und Kostümbildnerin Barbara Diem-Fischer und unser Techniker Peter Michelitsch sein.

Ziele und Stoßrichtungen

Ziel des Projekts ist die Weiterbildung der jungen Mitglieder in allen Bereichen des Theaters – das Erlernen des „Theaterhandwerks“. Wichtig ist aber nicht nur dieser „handwerkliche“ Aspekt. Es soll auch ein Bewusstsein für das Theater und die Arbeit rund um das Theater vermittelt werden.

Es ist uns wichtig, dass die jungen Leute lernen, eigenständig Themen aufzugreifen, um daraus Theater zu machen. Wir wollen vermitteln, dass Theater nicht nur daraus besteht, einen starren Text in die Hand gedrückt zu bekommen, um daraufhin ein paar Regieanweisungen zu befolgen. Vielmehr ist ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass Theater ein an sich unabschließbarer Prozess ist, der ständigem Wandel ausgesetzt ist. Ein Prozess, in dessen Mittelpunkt nicht ein vorhandener Text, sondern Themen stehen.

Das Projekt soll in weiterer Folge zur künstlerischen wie allgemein kulturellen Initiative und Interaktion anregen und ermutigen.

Geplant ist darüber hinaus, die tz-dramawerkstatt zu einer jährlich stattfindenden Einrichtung werden zu lassen.

Folgende Stücke gelangen zur Uraufführung:

O.T.
von Irene Diwiak, Anna Mlekuz, Evelyn Reichel und Teresa Wohlgemuth | Regie: Sandra Malli

+ + +

KINDERSPIEL
Text & Regie: Christoph Schlag

+ + +

KLIMAWANDEL
von Barbara Veronik und Vera Urban | Regie: Klara Harden und Pia Weisi

 

Medien