Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.

cheap dreams are my reality

Jugendtheaterproduktion

Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Wie wollen die anderen mich sehen?
Jungs denken darüber nach, wie Mädchen so sein sollen. Mädchen denken darüber nach, wer sie eigentlich sein wollen. Andersherum das selbe Spiel.
Das Leben im Zitat, Identitätsterror, die Suche nach Authentizität: Filmstar und Sexsymbol auf der einen Seite, die Gefühlswirrungen von Pubertät und Adoleszenz auf der anderen ...
Auf der Basis von eigenen, dokumentarischen und literarischen Texten wurde das Projekt unter der Anleitung von Marc Lippuner, einem jungen Berliner Regisseur, gemeinsam mit den jugendlichen SpielerInnen frei entwickelt.

Mit
Irene Diwiak, Paul Diwiak, Katrin Engelbogen, Felix Hafner, Simon Olubowale, David Reinisch, Vera Rupp, Larissa Semlitsch, Walter Weiss und Andrea Wind

Bühne/Kostüme
Barbara Diem-Fischer

Bühnenbau
Francis Kügerl

Lichtdesign/-technik
Peter Michelitsch

Produktionsleitung
Gerd Wilfing

Regie-Assistenz
Verena Suppan

Regie
Marc Lippuner

Pressestimmen

Kronen Zeitung vom 24.04.2010:

Deutschlandsberg: Hochburg der Jungen
„cheap dreams are my reality“ heißt das jüngste Produkt der Jugendgruppe des Theaterzentrums Deutschlandsberg. Fünf Mädchen und fünf Buben an der Grenze zum Erwachsenwerden leben und leiden auf einem Bühnen-Catwalk. Die Unsicherheit der Pubertät gepaart mit den Vorgaben aus Werbung und Internet, sorgt für ein wirres Konglomerat an Klischees in den jungen Seelen.
Regisseur Marc Lippuner lässt seine jungen Darsteller von der Uniform in ihr persönliches Outfit schlüpfen, während sie Schritt für Schritt zu sich selbst finden. Das Outing der individuellen Wünsche und Lebensziele erzeugt Authentizität, beweist aber auch einen einfühlsamen Umgang mit den jungen Akteuren während der Probenzeit. Wieder einmal wird die Neue Schmiede in Deutschlandsberg zu einer Hochburg des Jugendtheaters. GH

Medien